3 Tage geradeaus

Von Tafraoute fahren die restlichen Teilnehmer im Konvoi durch die Berge. Wir wollen dies vermeiden und nehmen einen Umweg Richtung Atlantikküste, auf Abraten des Organisators. Wir wollen an einer Steilküste einen Geo Cache heben und nutzen die Gelegenheit, das erste Mal in die Wellen zu springen. Wir wurden vor langweiliger Landschaft, zu langen Fahrtstrecken und vor zu starker Meeresströmung gewarnt. Unsere eigenen Erfahrungen sind folgende: interessante Küstendörfer, imposante Steilküsten und malerische Buchten, die zum Planschen einladen…
Nach diesem kleinen Ausflug geht es dann straight direction south! Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Wir fahren 3 Tage auf der gleichen Straße nach Süden. Rechts ist die Atlantikküste mit vereinzelten Schiffswracks hinter der Steilküste. Links Prärie mit Sand, Geröll, Büschen und Kamelherden, die in aller Ruhe die Straße kreuzen und uns aus Ihren braunen Augen neugierig anzwinkern. Während wir ins Unendliche fahren ist genügend Zeit unsere Blogeinträge vorzubereiten.
Ab und an ist ein kleines Häuschen am Straßenrand mit Halteschild, d. h. Polizeikontrolle. Nach einem freundlichen „Ca va“ und dem üblichen Smalltalk reichen wir unsere „fiches“ (Zettel mit unseren persönlichen Daten) nach draußen. Die Reaktion lautet meistens: „German? – You can go“. Eine Kontrolle der anderen Art haben wir in El Ouatia erlebt. Nachdem wir auf der Suche nach den berüchtigten 3 billigen Tankstellen 4 Mal an einer Kontrollstation vorbei gefahren sind, werden wir schließlich raus gewunken. Die 3 Polizisten scheinen sich schon köstlich über uns amüsiert zu haben. Nach Handshake und Smalltalk wollen Sie auf unserem Auto unterschreiben. Leider durften wir kein Foto machen …

Dieser Beitrag wurde unter Banjul Rally 2011 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 3 Tage geradeaus

  1. Mama Thum sagt:

    Hallo ihr zwei
    schön von euch zu hören!!!! Ich denke oft an euch, wie´s euch wohl geht bzw. was ihr wohl gerade erlebt. Jetzt weiß ich schon einiges!!! Super
    Übrigens, wenn ihr mal wieder mit dem „gelben Taxi“ (teamkollegen) zusammenkommt, dann schickt mal ne SMS mit eurer Nummer und unsere Sprache ins SMS Board der Holländer. Papa und ich schauen auch da gelegentlich rein und versuchen es uns zu übersetzen. Auch interessant!
    Ich wünsche euch eine interessante Weiterfahrt – tausend liebe Grüße Mom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.