Die spanischen Pyrenäen

Nachdem wir also Andorra einmal durchquert hatten, haben wir uns durch die spanischen Pyrenäen nordwestlich bewegt. Den ersten Übernachtungsplatz haben wir zufällig bei Bonansa gefunden und war ein echter Glücksgriff.

Eine top Aussicht, ein toller Mountainbikeweg und noch Besuch von einem sympathischen Hamburger (Mist Name vergessen…war ein sehr netter Abend). Außerdem ein betonierter, kurzer kinderwagentauglicher Wanderweg. Ich habe mich abends noch aufs Radel geschmissen und Babsi ist am nächsten Tag die Runde gefahren. Entspannte 9km mit 500 Höhenmetern – dank Ebike in 35min gefetzt (!). Nach einem gemütlichen Vormittag sind wir dann weiter nach Aínsa gefahren (eigentlich wollten wir dort schon am Vortag ankommen). Die Tagesetappe ging also entspannte 90 Minuten, die Bene im Mittagsschlaf verpasst hat.

Aínsa – wie wir gelernt haben eine Perle der spanischen Pyrenäen- ist allemal ein Besuch wert und liegt im Herzen der „Zona Zero“ DIE Enduro MTB Region Aragoniens.

Wir haben dort also den Mittag und den nächsten Vormittag verbracht. Bereits am Mittag haben wir in der kleinen Altstadt eine der Empfehlungen gegessen: gegrilltes Milchlamm – mhhhhh!

Abends sind wir durch die herrliche Stadt geschlendert, Tapas gegessen und uns von der Ambiente mitreißen lassen. Außerdem hatten wir Glück und konnten mal wieder kurz mit Katzen schmusen. Wir hoffen, dass es unseren zwei Tigern zuhause gut geht…

Ich wollte die zone zero nicht verlassen ohne wenigstens einen Track zu fahren. Babsi ist also am nächsten morgen mit Bene noch mal in die City und hat ein Käffchen genossen, während ich mich und mein Bike über die ZZ01 gezirkelt habe. Die ganze Geschichte mit den Enduro ebiken kommt dem des Zweitaktreitens schon sehr nahe, hat sogar Vorteile: man ist noch viel wendiger und weniger behäbig und dank E-Motor kommt man die Berge schon hoch und bergab schluckt das Bike so derart viel, dass es sich tatsächlich wie Motorradfahren anfühlt – toll! Nur der Sound und das Liqui Moly Parfüm fehlen zu einem vollwertigen Ersatz. Mal sehen, vielleicht gibts das bald….

Nachdem wir, ich völlig ausgepowert und Babsi mit einem zweiten Frühstück gestärkt, mittags wieder am Womo waren, sind wir noch eine ganz kurze Etappe weitergefahren…..

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.