Kurzer Abstecher nach Botswana…

Endlich haben wir etwas besseres Internet und können etwas ausführlicher berichten. Nachdem wir sehr schnell Richtung Norden gefahren sind, nehmen wir jetzt Gas raus und werden die verbleibenden 2 Wochen im Caprivi und Okavango-Delta verbringen. Die letzte Woche war extrem ereignisreich – wir sind ganz weit weg vom Alltag! Aber der Reihe nach…die Mitte von Namibia und der Etosha NP ist ganz anders als das Afrika (Gambia, Senegal, Marokko), das wir bereits kennen. Wenig Dörfer, wenig Kontakt mit Einheimischen dafür gut ausgebaute Routen und „Attraktionen“. Jetzt, im Caprivistreifen, ändert sich dies – es wird ursprünglicher, einfacher, die Versorgung in Städten schwerer und es wird teilweise tropisch. Wir sind in Afrika angekommen. Gleichzeitig gibt es aber auch „Luxus – Spots“, die einem jegliche Afrikabilderbuchvorstellung erfüllen. Nachdem wir also in der Nähe von Rundu auf einem sehr gepflegten, liebevoll hergerichtetem Campground geschlafen haben (Kaisosi) sind wir weiter westlich nach Divundu gefahren. Hier haben wir die Popa falls (Stromschnellen im Okavango)

angeschaut und in dem nahen Ngepi Campground mit Pool im Okavango geschlafen.


Anschließend sind wir südlich Richtung Botswana aufgebrochen.


Ziel war die „Swamp Stopp Lodge“ ca. 90km südlich der Grenze. Mehrere Leute haben uns den Tipp gegeben hierherzufahren um Informationen bezüglich Übernachtungsmöglichkeiten in den nächsten NP (Chope, Moremi) zu bekommen. Außerdem sollte man schöne Bootstouren von dort aus starten können. Leider wurden beide Erwartungen nicht erfüllt – und wir sind nach einer Nacht in dem nachlässig geführtem Camp wieder zurück nach Namibia gefahren. Nach etwas Hin-und Herüberlegen steht damit die Route für die nächste Zeit. Wir planen die Route durch den Caprivi (dort im Mamili NP), weiter zu den Victoria Falls und dann südwestlich über Maun zurück nach Windhoek.

Gestern sind wir im Nambwa Camp angekommen und lassen das Fahrzeug stehen und entspannen hier bei vollem Safariluxus.


Heute morgen haben wir bereits eine Bootstour gemacht und haben zahlreiche Hippos gesehen.


Mal sehen was wir als nächstes beobachten können…..
Aktueller routenfortschritt (gefahrene Kilometer:2100 km)

Dieser Beitrag wurde unter Safari 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.