Dumeran, El Nido, Sylvester und das Wetter!

Nachdem wir eine Nacht in Taytay bei „pems“ in einem wirklich tollen Bungalow geschlafen haben, haben wir uns entschieden abseits aller Touri-Wege Richtung Dumeran island zu fahren. Egal in welchen Büchern wir lasen, egal wen wir fragten, keiner wusste so recht was es in Dumeran so gibt. Also wir drauf auf die Mopeds und erstmal 3 Stunden dirtroad nach St. Theresita um von dort mit einem kleinen Boot auf die Insel Dumeran zu gelangen. Unsere Mopeds hatten auch Platz 🙂

Nach einer Nacht in Dumeran sind wir dann quer über die Insel gefahren und erreichten nach einer krassen bergoffroad Etappe Aracelli, wo wir bei herrlichem Wetter für zwei Tage in eine richtig schöne Unterkunft eincheckten. Die letzten Touristen waren vor ca. Einem Monat dort….

Am nächsten Morgen allerdings hat das Wetter völlig umgeschlagen und es schüttete aus Eimern! Also ein Tag mit Regenspaziergängen und Hüttensitzen verbracht. Da die nächste Fähre nach Roxas erst am 02.01 gefahren wäre, haben wir uns entschieden am 31.12 Richtung El nido aufzubrechen – in strömendem Regen (Taifun Klasse 2)! Die Polizei ist sogar am Vorabend noch Streife gefahren und hat an den Evakuierungsplan erinnert! Wir wussten das wir ein hartes Stück Arbeit vor uns haben – zuerst wieder quer über die Insel nach Dumeran (3 Stunden offroad), dann mit einer kleinen Fähre übersetzten (1stunde) und dann ca. 5 Stunden nach El nido. Aber wir wollten sylvester unter Leuten verbringen und nicht am absoluten Land’s end! Also 6 Uhr raus und los ging der Trip!

Überraschenderweise haben uns die kleinen Mopeds relativ gut über die schlammigen, rutschigen Pisten gebracht und alles lief nach Plan bis kurz hinter Taytay. Hier hat Babsis Moped auf einmal gequalmt, gestottert und aus……

Nach zwei Stunden Reparaturversuch mit allen Lokals aber ohne nennenswerte Werkzeug haben wir uns dazu entschieden: wir schleppen ab, ich ziehe Babsis mopped bis El nido. Dort werden wir Zeit und Equipment haben alles wieder flott zu bekommen….
Hat anfangs alles sehr gut geklappt, bis es dunkel geworden ist, ich kein Licht hatte und babsi kurz in die schnurr eingefädelt hat – Zack da lag babsi. Zum Glück waren wir wirklich langsam und es ist NIX passiert (Beruhigung nach Deutschland!!!). Es haben sofort mehrere lokals gestoppt und wir haben Babsis Moped stehen gelassen und bekamen einen „Lift“ zu unserem Hotel. Am 31.12 sind wir also völlig entkräftet, durchgeweicht und genervt um 21:00 in unserem Hotel angekommen. Nach einer Dusche und wenig neuen Klamotten (ist viel nass geworden) konnten wir dann zur Strandpromenade und ein tolles Feuerwerk beim Cocktail genießen….
P.s mopped läuft heute wieder und wir genießen die letzten Tage unseres Urlaubs. Bald gibt’s mehr!

Dieser Beitrag wurde unter Philippinen 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.